PFC-Problematik

Achtung! Unseriöse Anzeigenwerber unterwegs (15. Oktober 2020)

In den letzten Tagen kommt es verstärkt zu Anfragen an Gewerbebetriebe mit dem Titel "Bürger Info Folder".
Antworten Sie auf keinen Fall, da Sie ansonsten einen Vertrag abschließen der jährlich über 3000 € kostet.

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates (15. Oktober 2020)

Sitzungsnummer: GR/014/2020
 
Am Montag, 19.10.2020, findet um 19:00 Uhr eine öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungsraum, Alberta Straße 6, statt.
 
Tagesorndung
TOP 1

Verbesserung der Wasserqualität Erländersee
hier: Auftragsvergabe für ein limnologisches Gutachten
Vorlage: BAU/045/2020
 
TOP 2
Bekanntgabe von Beschlüssen aus der nichtöffentlichen Gemeinderatssitzung am
27. Juli 2020
Vorlage: Sek/018/2020
 
Die Bevölkerung ist zu dieser Sitzung eingeladen.
 
gez.
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Die Bürgerfahrt nach Cartoceto zum Olivenfest 2020 findet nicht statt! (08. Oktober 2020)

Die für November 2020 geplante Fahrt zum Olivenfest nach Cartoceto kann leider nicht stattfinden.
Zum einen, weil das Olivenfest wegen der Corona-Pandemie nur als kleiner Bauernmarkt ohne Rahmenprogramm stattfinden wird und das übliche Besuchsprogramm nicht durchführbar ist, zum anderen weil wir unserer Verantwortung gegenüber der Gesundheit der Mitreisenden in einer Großgruppe (Teilnehmer der Busreise) sowie der Gastgeber gerecht werden möchten.
Wir bitten daher um Ihr Verständnis.

Landesregierung ruft zweite Pandemiestufe aus (08. Oktober 2020)

Die Landesregierung für Baden-Württemberg hat am Dienstag, 6. Oktober 2020, die zweite Stufe der Corona-Pandemie ausgerufen.
Deutlich ansteigende Infektionszahlen, ein diffuses Infektionsgeschehen in einzelnen Landkreisen, zahlreiche Ausbrüche nach privaten Feiern sowie der erneute Übertrag des Virus in Pflegeheime waren ausschlaggebend für diesen Schritt.

Gemeinderat (01. Oktober 2020)

Sitzungsnummer: GR/013/2020
 
Gemäß § 34 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der derzeit gültigen Fassung findet die Beschlussfassung des Gemeinderates im elektronischen Umlaufverfahren statt.
 
Tagesordnung
 
TOP 1
Aufstellung des Bebauungsplanes "Gewerbepark Baden-Airpark - Sektor B - Änderung", Zweckverband Gewerbepark mit Regionalflughafen Söllingen, Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB
hier: Stellungnahme der Gemeinde Hügelsheim; Beschlussfassung im elektronischen Umlaufverfahren
Vorlage: HAU/089/2020
 
TOP 2
Digitalpakt Corona-Hilfe II: Sofortprogramm Endgeräte
Hier: Auftragsvergabe über die Beschaffung der Endgeräte im elektronischen Umlaufverfahren
Vorlage: HAU/094/2020
 
gez.
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Ausschuss für Bau, Technik und Umwelt (01. Oktober 2020)

Sitzungsnummer: BAU/012/2020
 
Gemäß § 34 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der derzeit gültigen Fassung findet der Ausschuss für Bau, Technik und Umwelt im elektronischen Umlaufverfahren, statt.
 
TAGESORDNUNG:
 

TOP 1
Antrag auf Bauvorbescheid zur Errichtung einer lärmschützenden Einfriedigung auf dem Grundstück, Flst.Nr. 5955, Handwerkerstraße, im elektronischen Umlaufverfahren
Vorlage:  BAU/044/2020
 
 
gez.
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Reinigen der Straßeneinläufe (01. Oktober 2020)

Am Samstag, 10.10.2020 werden in der Gemeinde die Straßeneinlaufschächte gereinigt. Die Aktion dauert von ca. 8.00 - 15.00 Uhr.
Wir bitten Sie daher keine Fahrzeuge auf den Einlaufschächten abzustellen, damit eine ungehinderte Reinigung möglich ist.
 
Bei schlechten Wetterverhältnissen wird die Maßnahme auf Samstag, 17.10.2020 verschoben.
 
Wir bitten die Bevölkerung um Beachtung.

Satzung zur 4. Änderung der Friedhofsatzung (17. September 2020)

Satzung zur 4. Änderung der Friedhofsatzung (Friedhofsordnung und Bestattungsgebührensatzung) der Gemeinde Hügelsheim vom 17. Dezember 2001
Aufgrund der §§ 12 Abs. 2, 13 Abs. 1, 15 Abs. 1, 39 Abs. 2 und 49 Abs. 3 Nr. 2 des Gesetzes über das Friedhofs- und Leichenwesen (Bestattungsgesetz) in Verbindung mit den §§ 4 und 11 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie den §§ 2, 11 und 13 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-Württemberg (KAG), in der jeweils gültigen Fassung, hat der Gemeinderat am 14. September 2020 folgende Satzung beschlossen:
 
§ 1 - Änderung der Satzung
Der § 13 Abs. 7 erhält folgende neue Fassung:
(7) Auf Urnengrabstätten sind liegende und stehende Grabmale sowie Grababdeckplatten zulässig:
Liegende Grabmale bis 0,60 qm Ansichtsfläche.
Stehende Grabmale bis zu einer Höhe von 0,90 m und 0,45 qm Ansichtsfläche.
 
§ 2 - Inkrafttreten
Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.
 
Hinweise
Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder von auf Grund der GemO erlassener Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde/Stadt geltend gemacht worden ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.
 
Hügelsheim, 14. September 2020
 
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Erneute Offenlage des Entwurfs zur 2. Teiländerung des Bebauungsplans "Unten an der Landstraße II2 (17. September 2020)

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 10.12.2018 die Aufstellung der Bebauungsplanänderung im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB, ohne Umweltprüfung, beschlossen. Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 15.6.2020 die von den Behörden eingegangen Anregungen während der frühzeitigen Beteiligung zur 2. Teiländerung des Bebauungsplanes "Unten an der Landstraße II" abgewogen und beschlossen, den Planentwurf in der Fassung vom 2.6.2020 nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen und die sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabengebiet durch die Planung berührt werden kann, gem. § 4 Abs. 2 BauGB am Verfahren zu beteiligen. Die Planunterlagen wurden nach vorheriger Bekanntmachung im Amtsblatt in der Zeit vom 29.6.2020 bis einschl. 29.7.2020 öffentlich ausgelegt und die Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange wurden nochmals gehört.   Während der Offenlage sind von Privaten keine Anregungen eingegangen.   Mit Schreiben vom 29.7.2020 hat das Landratsamt Rastatt eine Stellungnahme zum Thema Versickerung von Niederschlagswasser eingereicht.   Parallel zum Bebauungsplanänderungsverfahren wird für die Fläche ein Sanierungsplan erstellt, da diese eine hohe PFC Belastung (≥ Z2) aufweist. Im Zuge der Sanierungsplanung haben sich weitere Sanierungsvarianten ergeben, die von den bisherigen Festsetzungen des Bebauungsplanes nicht abgedeckt wären. Aus diesem Umstand und auf Grund der Stellungnahme des Landratsamtes Rastatt hat man sich dazu entschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans bei den umweltrelevanten Belangen anzupassen.   Daher wurde bei der Ver- und Entsorgung die Anpassung im Umgang mit dem Oberflächenwasser vorgenommen. Zukünftig wird das Oberflächenwasser über die vorhandene Kanalisation entsorgt. Im Gegenzug wurde festgelegt, dass als Dachform nur noch begrünte Flachdächer zugelassen sind um die negativen Auswirkungen auf das Kanalsystem zu minimieren.   Somit ergeben sich gegenüber dem Planentwurf vom 2.6.2020 nochmals folgende Änderungen:   Planungsrechtliche Festsetzungen Ziffer 6.0 der Festsetzungen: Hier wurden alle Festsetzungen zur 100 %-igen Versiegelung entfernt. Ziffer 9.4 der Begründung wurde entsprechend ergänzt.    Örtliche Bauvorschriften Ziffer 2.0 Dachform für bauliche Erweiterungen im SO nur FD. Ziffer 7.0 der Begründung wurde entsprechend ergänzt.   Textliche Festsetzungen (III. Hinweise) 1: Ver- und Entsorgung (keine Versickerung des unbelasteten Oberflächenwassers).   Der Entwurf des Bebauungsplans "Unten an der Landstraße", 2. Teiländerung, in der Fassung vom 28.8.2020 wurde vom Gemeinderat in seiner Sitzung am 14.09.2020 gebilligt und es wurde beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 BauGB erneut öffentlich auszulegen.   Gleichzeitig wird das Landratsamt Rastatt als Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird, gem. § 4 Abs. 2 BauGB erneut am Verfahren beteiligt.   Die erneute Offenlage erfolgt gemäß § 4a Abs. 3 Satz 3 BauGB für die Dauer von 2 Wochen. Es können nur Stellungnahmen zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden.   Der Entwurf der 2. Teiländerung des Bebauungsplanes "Unten an der Landstraße II" mit Deckblatt, Planzeichnung, Planungsrechtliche Festsetzungen, örtliche Bauvorschriften, Begründung, Auswirkungsanalyse zur geplanten Erweiterung des Aldi-Discounters, sowie die umweltbezogenen Informationen: artenschutzrechtliche Ersteinschätzung, Detailuntersuchung PFC, die schalltechnische Untersuchung und weitere umweltbezogene Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange werden vom   28.09.2020 bis einschließlich 12.10.2020   bei der Gemeinde Hügelsheim, Rathaus I, Hauptstraße 34, im Eingangsbereich während den üblichen Dienststunden - und zwar in der Regel von Montag, bis Mittwoch vormittags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und nachmittags von 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr, Donnerstag vormittags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und nachmittags von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitag vormittags von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr öffentlich ausgelegt.   Es besteht die Möglichkeit, die Unterlagen zur 2. Teiländerung des Bebauungsplanes "Unten an der Landstraße II" auch auf der Internetseite der Gemeinde Hügelsheim (www.huegelsheim.de) unter der Rubrik Verwaltung & Politik/Amtliches aus dem Rathaus einzusehen.   Während der Auslegungsfrist kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie über die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten und sich zur Planung äußern. Stellungnahmen zu den geänderten oder ergänzten Teilen des Entwurfs können schriftlich beim Bürgermeisteramt Hügelsheim, Hauptstraße 34, 76549 Hügelsheim, Bauamt, EG Zimmer 7 vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Anregungen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.   Bitte beachten Sie, dass vor dem Betreten des Rathauses eine Zugangskontrolle erfolgt. Bitte tragen Sie einen Mundschutz und desinfizieren Sie sich Ihre Hände vor der persönlichen Einsichtnahme der Bebauungsplanunterlagen.   Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.   Hügelsheim, 18.09.2020   Reiner Dehmelt Bürgermeister
mehr...

Stellenausschreibung (17. September 2020)

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz bieten wir in unserem Kinderhaus "Spielkiste", Gemeindekindergarten mit Krippenbetreuung, zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer eines Jahres die Möglichkeit für ein
 
Freiwilliges Soziales Jahr
 
an.
 
Im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) haben Jugendliche und junge Erwachsene, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, die Möglichkeit, Wartezeiten sinnvoll zu überbrücken, sich beruflich zu orientieren oder sich auf einen späteren sozialen Beruf vorzubereiten.
Für ihre Tätigkeit erhalten die Freiwilligen ein monatliches Taschengeld, Verpflegungsgeld sowie einen Wohn- und Fahrtkostenzuschuss. Die Sozialversicherung wird übernommen. Die Freiwilligen werden vom DRK-LV Badisches Rotes Kreuz e.V. als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres pädagogisch begleitet.
Nähere Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr erhalten Sie beim zuständigen FSJ Träger:
 
DRK Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.V.
Regionalbüro Freiwilligendienste, Aschmattstraße 8, 76532 Baden-Baden, Tel. 07221/809562, regiobuero-baden-baden@drk-baden.de,  www.drk-baden-freiwilligendienste.de
Das FSJ Regionalbüro des DRK Landesverband Badisches Rotes Kreuz e.V. in Baden-Baden nimmt auch Ihre schriftliche Bewerbung entgegen.
Gerne dürfen Sie sich zuvor auch unser Kinderhaus "Spielkiste" anschauen. Zur entsprechenden Terminvereinbarung können Sie sich telefonisch (Tel. 07229/99 99 030) an die Leiterin der Einrichtung, Frau Christine Reith, wenden.

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Bau, Technik und Umwelt (10. September 2020)

Sitzungsnummer: BAU/011/2020
 
Am Montag, 14.09.2020, findet um 18:45 Uhr eine öffentliche Sitzung des Ausschusses für Bau, Technik und Umwelt im Sitzungsraum, Alberta Straße 6, statt.
 
Tagesordnung
 
TOP 1
Antrag auf Bauvorbescheid zum Neubau eines Wohnhauses auf dem Grundstück, Flst.Nr. 241/3, Römerstraße
hier: Verlängerung des Bauvorbescheides vom 11.09.2017
Vorlage:  BAU/043/2020
 
TOP 2
Sanierung der Heizungsanlage, Ontario Str. 1 und 3
hier: Vorlage der Schlussrechnungen
Vorlage:  BAU/035/2019
 
TOP 3
Antrag auf Baugenehmigung zur Nutzungsänderung und zum Ausbau eines vorhandenen Dachgeschosses in Wohnraum auf dem Grundstück, Flst.Nr. 4855, Hochfeldring
Vorlage:  BAU/036/2020
 
Die Bevölkerung ist zu dieser Sitzung eingeladen.
 
 
gez.
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates (10. September 2020)

Sitzungsnummer: GR/012/2020
   
Am Montag, 14.09.2020, findet um 19:00 Uhr eine öffentliche Sitzung des Gemeinderates im Sitzungsraum, Alberta Straße 6, statt.
 
Tagesordnung
 
TOP 1
Änderung der Friedhofsatzung (Friedhofsordnung und Bestattungsgebührensatzung)
hier: § 13 Allgemeine Gestaltungsvorschriften
Vorlage:  BAU/029/2020
 
TOP 2
Antrag auf Verlängerung der wasserrechtlichen Genehmigung für das Einleiten von geklärtem Abwasser der gemeindeeigenen Kläranlage in den Altrheinzug
hier: Erweiterter Untersuchungsumfang
Vorlage:  BAU/038/2020
 
TOP 3
Erstellen des Generalentwässerungsplans für die Gemeinde Hügelsheim
hier: Auftragsvergabe für die Gewässerökologische Untersuchung und Vorprüfung NATURA2000
Vorlage:  BAU/039/2020
 
TOP 4
Änderung des Belegungsplanes für den Friedhof Hügelsheim
hier: Ausweisen von neuen Urnengrabfeldern
Vorlage:  BAU/042/2020
 
TOP 5
Bauleitpläne von Nachbargemeinden
Aufstellung Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften "Gewerbepark Lichtenau II, 1. Änderung"
Öffentliche Auslegung des Planentwurfs gemäß § 13a BauGB i.V. m. § 3 Abs. 2 BauGB
hier: Stellungnahme der Gemeinde Hügelsheim
Vorlage:  HAU/088/2020
 
TOP 6
Aufstellung des Bebauungsplanes "Gewerbepark Baden-Airpark - Sektor B - Änderung", Zweckverband Gewerbepark mit Regionalflughafen Söllingen, Beteiligung der Behörden und der sonstigen Täger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 1 BauGB
hier: Stellungnahme der Gemeinde Hügelsheim
Vorlage:  HAU/089/2020
 
TOP 7
Bebauungsplan "Unten an der Landstraße II", 2. Teiländerung (Erweiterung ALDI), im beschleunigten Verfahren nach § 13a BauGB ohne Umweltprüfung
1. Erste Planänderung aufgrund der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der frühzeitigen Unterrichtung der Behörden eingegangenen Anregungen
2. Billigung des Planentwurfs und Beschluss zur 2. verkürzten Offenlage des Planentwurfs
Vorlage:  HAU/091/2020
 
TOP 8
Verzicht auf die Beitragserhöhung im Kindergartenbereich sowie in der Schulkindbetreuung ab 1.9.2020
Vorlage:  HAU/092/2020
 
TOP 9
Erlass der Elternbeiträge im Kindergartenbereich und für die Angebote der Schulkindbetreuung für die Monate April, Mai und Juni 2020
Vorlage:  HAU/093/2020
 
TOP 10
Kooperation der Gemeinden Iffezheim und Hügelsheim zum Bau einer Direktleitung
hier: Vorstellung der Trassenführung und Technischen Ausstattung durch die Stadtwerke Baden-Baden sowie weitere Informationen
Vorlage:  BAU/040/2020
 
TOP 11
Bürgerfragestunde
Vorlage:  Sek/016/2020
 
Die Bevölkerung ist zu dieser Sitzung eingeladen.
 
gez.
Reiner Dehmelt
Bürgermeister

Stellenausschreibung Schulhausmeister (m/w/d) (10. September 2020)

Bei der Gemeinde Hügelsheim (ca. 5.200 Einwohner) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Vollzeitstelle als
 
Schulhausmeister (m/w/d)
 
zu besetzen.
 
Ihre Aufgaben
·Betreuung des Schulgebäudes und der Sporthalle in der Ontario Straße, des Kinderhauses "Spielkiste" sowie weiterer gemeindeeigenen Gebäude (zum Beispiel Dokumentation und Überwachung des Gebäudezustands und der technischen Anlagen, Kontrolle von Reinigungsarbeiten, Ausführung kleinerer Reparaturen, Umräumarbeiten)
·Ansprechpartner für Schulleitung, Kinderhausleitung, Handwerker, Lieferanten und Reinigungspersonal
·Verantwortung für das Einhalten der Hausordnung, Wahrnehmung von Verkehrssicherungspflichten, Reinigung des Außenbereichs, Übernahme des Schließdienstes sowie des Winterdienstes
·Mithilfe bei der Vorbereitung und Durchführung schulischer oder gemeindlicher Veranstaltungen
·Vertretung der Hausmeister in anderen Bereichen sowie Betreuung der Schwarzwaldhalle bei Veranstaltungen im turnusmäßigen Wechsel
 
Ihr Profil
·abgeschlossene dreijährige Berufsausbildung in einem handwerklichen Beruf, vorzugsweise im Bereich Haustechnik, Elektrik, Heizungs- und Lüftungsbau, Sanitär oder im Schreinerhandwerk
·handwerkliches Geschick auch außerhalb des erlernten Berufs und ausgeprägtes technisches Verständnis
·Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit technischen Anlagen
·hohe Einsatzbereitschaft, Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit sowie Bereitschaft zur Leistung von Abend- und Wochenenddiensten
·sicheres, freundliches und gepflegtes Auftreten sowie Erfahrung mit Kunden und im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
·Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B
 
Wir bieten Ihnen
·eine interessante, vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit
·ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, auf das der Tarifvertrag für den  öffentlichen Dienst (TVöD) Anwendung findet
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis 2. Oktober 2020 an die Gemeindeverwaltung Hügelsheim -Personalamt-, Hauptstraße 34, 76549 Hügelsheim. Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail (Datei im PDF-Format) an rathaus@huegelsheim.de senden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Haungs -Personalamt-, Tel.-Nr. 07229 30 44 24 gerne zur Verfügung.
 

Bundesweiter Warntag am 10. September 2020 (03. September 2020)

Der bundesweite Warntag wird jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt.
 
Dazu werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Pünktlich um 11:00 Uhr wird zeitgleich in allen 16 Ländern, in den Landkreisen und in den Kommunen ein Probealarm ausgelöst. Der Alarm wird durch Rundfunkanstalten, falls vorhanden durch Sirenen der Kommunen und in Warn-Apps ausgelöst. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes), welche aus dem App- oder Google Store heruntergeladen werden kann.
 
Ziel des Warntages ist es, dass Sie sich mit der Warnung in Notlagen auskennen und wissen, was nach einer Warnung zu tun ist.
 
Weiter Informationen zum Thema finden Sie unter:
www.bundesweiter-warntag.de
www.warnung-der-bevoelkerung.de
www.bbk.bund.de

Stellenausschreibung Erzieher im Anerkennungsjahr (m/w/d) (03. September 2020)

Für unser Kinderhaus "Spielkiste", Gemeindekindergarten mit Krippenbetreuung, suchen wir für das Kindergartenjahr 2021/2022 einen
 
Erzieher im Anerkennungsjahr (m/w/d).  

Unser sechsgruppiges Kinderhaus bietet ein bedarfsgerechtes Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres bis zum Schuleintritt mit flexiblen verlängerten Öffnungszeiten sowie der Möglichkeit der Ganztagsbetreuung für über dreijährige Kinder.
 
Im Kindergartenbereich erfolgt die Arbeit nach dem teiloffenen Konzept mit Funktionsräumen und Stammgruppen. Die Krippenkinder werden in festen Gruppen betreut und haben innerhalb der Einrichtung ihren eigenen Bereich.
 
Wir erwarten:
Freude an der Arbeit mit Kindern Neugier, Motivation und Kreativität Teamfähigkeit und Flexibilität  
Wir bieten:
eine qualifizierte Praxisanleitung Unterstützung bei Ihrer Arbeit neugierige und aufgeweckte Kinder sowie ein aufgeschlossenes und kollegiales Team Räume, in denen Sein und Lernen Spaß machen auf das Praktikumsverhältnis findet der Tarifvertrag für Praktikantinnen/Praktikanten des öffentlichen Dienstes (TVPöD) Anwendung.  
Soweit Sie mehr über die Arbeit im Kinderhaus "Spielkiste" erfahren möchten, können Sie gerne die Kinderhausleiterin, Frau Reith, telefonisch kontaktieren oder einen Besuchstermin mit ihr vereinbaren, Tel.-Nr. 07229/9999030.
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis 25. September 2020 an die Gemeindeverwaltung Hügelsheim -Personalamt-, Hauptstraße 34, 76549 Hügelsheim. Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail (Datei im PDF-Format) an rathaus@huegelsheim.de senden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Haungs -Personalamt-, Tel.-Nr. 07229/3044-24 gerne zur Verfügung.
 

Stellenausschreibung Erzieher (m/w/d) (03. September 2020)

Für unser Kinderhaus "Spielkiste", Gemeindekindergarten mit Krippenbetreuung, suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen
 
staatlich anerkannten Erzieher (m/w/d)
in Vollzeit für den Kindergartenbereich.
 
Unser sechsgruppiges Kinderhaus bietet ein bedarfsgerechtes Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres bis zum Schuleintritt mit flexiblen verlängerten Öffnungszeiten sowie der Möglichkeit der Ganztagsbetreuung für über dreijährige Kinder.
 
Im Kindergartenbereich erfolgt die Arbeit nach dem teiloffenen Konzept mit Funktionsräumen und Stammgruppen. Die Krippenkinder werden in festen Gruppen betreut und haben innerhalb der Einrichtung ihren eigenen Bereich.
 
Es erwarten Sie neugierige und aufgeweckte Kinder, ein aufgeschlossenes und kollegiales Team sowie Räumlichkeiten, in denen Sein und Lernen Spaß machen.
 
Die Einstellung erfolgt zunächst befristet als Mutterschaftsvertretung. Auf das Arbeitsverhältnis findet der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Anwendung.
 
Soweit Sie mehr über die Arbeit im Kinderhaus "Spielkiste" erfahren möchten, können Sie gerne die Kinderhausleiterin, Frau Reith, telefonisch kontaktieren oder einen Besuchstermin mit ihr vereinbaren, Tel.-Nr. 07229/9999030.
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis 25. September 2020 an die Gemeindeverwaltung Hügelsheim -Personalamt-, Hauptstraße 34, 76549 Hügelsheim. Gerne können Sie Ihre Bewerbung auch per E-Mail (Datei im PDF-Format) an rathaus@huegelsheim.de senden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Haungs -Personalamt-, Tel.-Nr. 07229/3044-24 gerne zur Verfügung.

ERLÄNDERSEE BLEIBT GESCHLOSSEN (27. August 2020)

Die Badeseesaison am Erländersee wurde vorzeitig zum 3. September 2020 für beendet erklärt.
Nach einer erneuten Kontrolle der Wasserqualität am 3. September 2020 musste eine wiederholt starke Zunahme des Algenteppichs festgestellt werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass im Hinblick auf die Sicherheit und Gesundheit unserer Badegäste ein Offenhalten der Badestelle unter den gegeben Umständen nicht möglich war.  

Umfangreiche Waffenrechtsänderungen (20. August 2020)

Zum 1. September 2020 treten weitreichende Änderungen beim Waffenrecht in Kraft. Anlass für die Verschärfung war die Umsetzung der geänderten EU-Feuerwaffenrichtlinie, die in Reaktion auf die Terroranschläge von Paris vor fünf Jahren erlassen worden war. Darüber hinaus wurde das nationale Waffenrecht weiterentwickelt, insbesondere um den Zugang von Extremisten zu Waffen zu verhindern. Die Waffenbehörde im Landratsamt Rastatt verweist auf die wichtigsten Regelungen.
 
Große Magazine für Zentralfeuermunition Derartige Magazine sind künftig verboten. Bisher unterlagen Magazine keiner waffenrechtlichen Regelung. Nach der Neuregelung werden alle Wechselmagazine für Zentralfeuermunition, also auch von Repetierwaffen, dann gesetzlich verboten sein, wenn sie mehr als zehn Patronen für Langwaffen oder 20 Patronen für Kurzwaffen aufnehmen können. Maßgeblich ist hier der Magazinkörper. Bei festeingebauten Magazinen gilt dieses Verbot nur für Selbstladewaffen.
Altbesitzer, die bereits vor dem 13. Juni 2017 ein größeres Magazin besessen haben, können dieses binnen eines Jahres, bis zum 1. September 2021, bei der Waffenbehörde anmelden und erhalten hierfür eine Anzeigebescheinigung. Die so angemeldeten Magazine sind dann weiterhin keine verbotenen Gegenstände und müssen auch nicht gesondert aufbewahrt werden.
Für solche Magazine, die nach dem 13. Juni 2017, aber vor dem 1. September 2020 besessen wurden, ist für den weiteren erlaubten Besitz eine Ausnahmegenehmigung des Bundeskriminalamtes (BKA) erforderlich.
Hieraus erwächst ein Verbot für halbautomatische Waffen mit fest eingebauten Magazinen, die die Verbotskriterien erfüllen. Gegenüber Altbesitzern, die solche Waffen bereits vor dem 13. Juni 2017 besessen haben, wird das Verbot nicht wirksam. Wer solche Waffen im Zeitraum vom 13. Juni 2017 bis 1. September 2021 besessen hat oder besitzt, muss diese der Waffenbehörde oder Polizeidienststelle überlassen oder eine Ausnahmegenehmigung des BKA einholen.
 
Neue wesentliche Waffenteile
Wesentliche Waffenteile stehen waffenrechtlich den Schusswaffen gleich, unterliegen also den gleichen Erlaubnisvorbehalten wie Schusswaffen. Neue wesentliche Waffenteile sind ab 1. September dieses Jahres das Gehäuse, bei teilbaren Gehäusen das Gehäuseober- und -unterteil sowie bei teilbaren Verschlüssen der Verschlusskopf und der Verschlussträger. Sofern wesentliche Teile nicht als eine Komplettwaffe, sondern einzeln vorhanden sind, muss der Besitzer diese binnen Jahresfrist in eine Waffenbesitzkarte eintragen lassen bzw. eine waffenrechtliche Erlaubnis hierfür beantragen. Besitzt jemand wesentliche Teile verbotener Waffen, sind diese Teile bis spätestens zum 1. September 2021 der Waffenbehörde oder einer Polizeidienststelle zu überlassen oder hierfür beim BKA eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen.
Zu den wesentlichen Teilen im neuen Waffengesetz hat das BKA einen Leitfaden erstellt, der unter www.bka.de eingesehen werden kann.
 
Salutwaffen
Die bisher frei erwerbbaren Salutwaffen, also ehemals schussfähige Feuerwaffen, die derart umgebaut wurden, dass lediglich Kartuschenmunition mit ihnen verschossen werden kann, werden zukünftig wie eine Originalwaffe vor dem Umbau behandelt. Das bedeutet, dass beispielsweise ein umgebauter Vollautomat künftig verboten ist und eine umgebaute erlaubnispflichtige Waffe in eine Waffenbesitzkarte eingetragen werden muss. Personen, die bereits im Besitz von Salutwaffen sind, müssen für diese bis spätestens 1. September 2021 die erforderliche waffenrechtliche Erlaubnis beantragen. Verbotene Schusswaffen sind innerhalb der vorgenannten Frist der Waffenbehörde oder Polizei zu überlassen oder hierfür eine Ausnahmegenehmigung beim BKA zu beantragen.
 
Dekorationswaffen
Als Dekorationswaffen gelten nur noch solche Waffen, die nach den geltenden EU-Richtlinien abgeändert wurden und über eine EU-Deaktivierungsbescheinigung verfügen. Diese Bescheinigung wird von den Beschussämtern nach entsprechender Abnahme erteilt. Diese Dekorationswaffen müssen bei der Waffenbehörde angemeldet werden.
Dekorationswaffen, die nach bisher gültigen deutschen Maßstäben unbrauchbar gemacht worden sind, können unverändert und ohne Anmeldung bei der Behörde beim bisherigen Besitzer verbleiben. Erfolgt jedoch ein Besitzerwechsel durch Vererben, Verkaufen oder Verschenken, muss die Waffe auf den aktuellen Standard nach den EU-Verordnungen überarbeitet und den Beschussämtern zur Begutachtung vorgeführt werden. Dort wird dann eine Deaktivierungsbescheinigung erstellt. Erst danach kann der Besitzerwechsel und die Anmeldung auf der Behörde vollzogen werden. Ansonsten wäre die Waffe als erlaubnispflichtige Waffe zu behandeln.
Künftig ist die Überlassung, der Erwerb, das Abhandenkommen oder die Vernichtung von Dekorationswaffen der Waffenbehörde zwingend anzuzeigen.
 
Pfeilabschussgeräte
Pfeilabschussgeräte, deren Antriebsenergie durch Muskelkraft eingebracht und durch eine Sperrvorrichtung gehalten werden kann, unterliegen nun der waffenrechtlichen Erlaubnispflicht. Wer am 1. September 2020 ein solches Gerät besessen hat, muss hierfür innerhalb eines Jahres eine Besitzerlaubnis beantragen oder dieses einem Berechtigten überlassen.
 
Rechtsänderung für Sportschützen
Das Landratsamt weist zudem darauf hin, dass hinsichtlich der Bedürfnisprüfung für Sportschützen neue Regelungen gelten. Darüber hinaus wurde die Anzahl der Waffen, die auf eine "Gelbe Waffenbesitzkarte" erworben werden können, auf zehn begrenzt.
 
Weitere Informationen: www.landkreis-rastatt.de (Rubrik Recht und Ordnung). Für Fragen steht das Team der Waffenbehörde im Landratsamt unter waffenrecht@landkreis-rastatt.de oder Telefon 07222 381-0 zur Verfügung. Information auch über den jeweiligen Schießsport- oder Jagdverband.

Änderungen der Corona-Vo seit 6. August 2020 (13. August 2020)

Die wesentlichen Änderungen zum 6. August 2020

Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird verlängert. Die Regelung zur Maskenpflicht an Schulen wird ergänzt. Gleichzeitig erfolgen an einzelnen Stellen Korrekturen, die vor allem der Klarstellung und Beseitigung bestehender Regelungslücken dienen. Hier die wesentlichen Änderungen:
 
Geltungsdauer
Die Geltungsdauer der Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert (§ 21 Absatz 3 Satz 2). Damit erhalten Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen rechtzeitig die notwendige Planungs- und Regelungssicherheit, da die meisten Regelungen der Corona-Verordnung zum 31. August 2020 – und damit während der Sommerferien – außer Kraft getreten wären.
 
Mund-Nasen-Bedeckung
Ab dem 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume und von Sportstätten eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Die Maskenpflicht gilt insbesondere auf Fluren, Pausenhöfen sowie in Treppenhäusern und Toiletten. (§ 3 Absatz 1 Nr. 6 und § 3 Absatz 2 Nr. 7)Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden (§ 3 Absatz 1 Nr. 4).
 
Datenverarbeitung
Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung wird gestrichen (§ 6 Absatz 1). E-Mail-Adressen genügen künftig nicht mehr zur Nachverfolgung, da die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genügt.
Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung (§ 14 Satz 1 Nr. 8).In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen (§ 14 Satz 1 Nr. 10).

Anfrage nach Baugrundstücken (07. August 2020)

Die Gemeinde Hügelsheim hat im Wohnpark am Hardtwald beim ehemaligen Heizkraftwerk ein neues Baugebiet erschlossen.
Derzeit wird eine dort vorhandene Altlastenthematik geprüft. Im Anschluss daran werden die Baugrundstücke gebildet und ausschließlich von der Gemeinde selbst vermarktet.
Vor einer Vermarktung wird der Gemeinderat die Richtlinien für den Verkauf der Grundstücke festlegen.
Ein Zeitpunkt kann hierfür noch nicht genannt werden.
Über die Vergaberichtlinien und den Verkauf der Grundstücke werden wir rechtzeitig im Amtsblatt und auf der Homepage der Gemeinde informieren.
Wartelisten werden nicht geführt.

Den Bebauungsplan "Wohnpark am Hardtwald" können Sie unter diesem Link abrufen.

Keine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Stechmücken (06. August 2020)

Jüngste Untersuchungen, veröffentlicht in dem Journal,,Nature" (Scientific Reports 2020 10:11915, Download: https://doi.org /10.1038/s41598-020-68882-7) haben eindeutig gezeigt, dass das SARS-Co-V-2-Virus nicht von Stechmücken übertragen werden kann.
 
Man hat in dieser Untersuchung drei der wichtigsten und weit verbreiteten Vektoren für Arboviren (Viren, die durch Arthropoden, u.a. Insekten, übertragen werden) Aedes aegypti (Gelbfiebermücke), Aedes albopictus (Asiatische Tigermücke) und Culex quinquefasciatus untersucht. Die Stechmückenarten wurden im Labor mit dem SARS-Virus infiziert und die Virusentwicklung in den drei Stechmückenarten beobachtet. Die Asiatische Tigermücke kommt lokal an mehreren Stellen im Oberrheingebiet vor, das einheimische Pendant zu Culex quinquefasciatus wäre die Hausmücke Culex pipiens, die weit verbreitet in Deutschland auftritt.


Die Ergebnisse waren eindeutig. Das SARS-Co-V-2-Virus konnte sich in keiner der
Stechmückenarten vermehren und damit auch nicht das Virus übertragen. Das heißt konkret, dass selbst wenn eine Stechmücke Blut von einer infizierten Person saugt, kann es zu keiner Übertagung des Virus auf eine weitere Person kommen.

Baden oder nicht baden - es liegt in Ihrer Hand (30. Juli 2020)

-großer Andrang / Missachtung der Abstandsregelung
In den vergangenen Monaten konnten wir gemeinsam, durch viele Entbehrungen, Rücksicht und Umsicht, in weiten Teilen unseres Lebens ein Stück Normalität zurück erlangen.
Der Sommer, der mittlerweile auch in unserem Land Einzug gehalten hat, zeigt uns jedoch auch am Beispiel der Badeseen Umstände auf, die die vorangegangenen Anstrengungen wanken lassen.
Der Erländersee in Hügelsheim ist ein Badesee, wie viele weitere im Landkreis auch, ohne kontrollierten Zugang. Daher liegt die Verantwortung für den reibungslosen Badebetrieb während der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie bei jedem einzelnen Badegast selbst.
Eine mögliche Sperrung des Erländersees für Badegäste kommt für die Gemeinde Hügelsheim nur als letztes Mittel in Betracht. Es liegt daher in Ihrer Hand, ob der Badebetrieb am Erländersee in Hügelsheim, den wir seit dem 02.06.2020 wiederaufnehmen konnten, weiterhin zu Ihrer Erholung geöffnet bleiben kann.
Die Einhaltung der Abstandsregelungen (1,5 Meter) zu anderen Personen auf den Liegeflächen sowie im Wasser ist und bleibt hierbei ausschlaggebend.
Wir appellieren hiermit an Ihre Rücksicht und Umsicht. Wenn Sie Fragen zum Badebetrieb in Hügelsheim haben, wenden Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung (07229/3044-44).

Hinweis:
Sollte die Liegefläche bei Ihrem Eintreffen bereits so belegt sein, dass die Abstandsregelung nicht mehr eingehalten werden kann, bitten wir Sie zum Wohle aller Badegäste, das Gelände nicht zu betreten und an einem anderen Tage wieder zu kommen. Mit diesem umsichtigen Verhalten tragen Sie dazu bei, dass der Erländersee während der Badesaison weiterhin geöffnet bleiben kann.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Hügelsheim

Telefon 07229/3044-0
Telefax 07229/3044-10

Korrespondenz-Adressen:
Postfach 63
76549 Hügelsheim
rathaus@huegelsheim.de

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung

von Montag bis Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr
zusätzlich Donnerstag nachmittags 14:00 bis 18:00 Uhr
07229 3044 0