Informationen zum Coronavirus

Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus mit Auslegungshinweisen

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Die neuen Regelungen gelten ab sofort.

- Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich.

- Weitere Geschäfte wie z.B. Frisöre müssen schließen. Bitte beachten Sie die aktuellen
Auslegungshinweise
zur Corona-Verordnung vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau.

 
Die Verordnung der Landesregierung wird hiermit durch öffentliche Bekanntmachung des Staatsministeriums notverkündet gemäß § 4 Satz 1 des Verkündungsgesetzes.
 
Weitere Informationen können Sie folgendem Link entnehmen:
 
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/

Das Gesundheitsamt Rastatt appelliert:

pdfappell lra ra (264 KB)

Aussetzung der Elternbeiträge für April 2020

Aussetzung des Einzugs der Elternbeiträge für April 2020
 
Aufgrund der Corona-Krise sind seit dem 17. März 2020 bis vorerst 19. April 2020 alle Schulen und Kindertageseinrichtungen geschlossen. In den vergangenen Tagen haben uns viele Anfragen erreicht, wie mit den Elternbeiträgen während der Schließzeit umgegangen wird.
 
Nun ist von den kirchlichen und kommunalen Spitzenverbänden in Baden-Württemberg eine Empfehlung ausgesprochen worden. Dieser Empfehlung schließen wir uns, auch in Abstimmung mit dem Träger des katholischen Kindergartens St. Laurentius sowie mit dem Träger der evangelischen Kindertagesstätte „Windspiel“, an.
 
Demnach wird der Einzug der Elternbeiträge für die Kinder im Kinderhaus „Spielkiste“, im katholischen Kindergarten St. Laurentius, in der evangelischen Kindertagesstätte „Windspiel“ und für die Schulkinder in der Kernzeitenbetreuung sowie Schulferienbetreuung im April 2020 zunächst ausgesetzt. Eine abschließende Entscheidung über die Erhebung dieser Zahlungen ist hiermit nicht verbunden. Diese wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen.
 
Ihre Gemeindeverwaltung

Neue Regelung für Trauerfeiern auf dem Friedhof in Hügelsheim (veröffentlicht am 20.3.2020)

Die Teilnahme an der Trauerfeier ist nur im engsten Familienkreis für Ehepartner, Kinder und deren Partner, Enkelkinder und deren Partner, Geschwister des /der Verstorbenen möglich, maximal 10 Personen.
 
Außerdem muss sichergestellt sein, dass sich kein Teilnehmer in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat und /oder Symptome aufzeigt.
 
Die Einsegnungshalle ist geschlossen, die Beerdigung findet unabhängig vom Wetter im Freien, direkt am Grab oder vor der Einsegnungshalle statt. Sie wird auf das zeitlich notwendige Maß beschränkt (maximal 30 Minuten).
Eine musikalische Begleitung sowie persönliche Abschiedsreden sind nicht möglich.
Die allgemeinen Hygienevorschriften sind zu beachten.
 
Die Bestätigung mit der Teilnehmerliste muss 1 Tag vor dem Termin der Trauerfeier an die Gemeinde erfolgen.
Allen nicht gelisteten Personen ist eine Teilnahme an der Trauerfeier nicht möglich.
Das Auflegen einer Kondolenzliste ist derzeit nicht möglich, ausserdem besteht keine Möglichkeit sich wie bisher mit Weihwasser, Erde oder Blumenblättern von Verstorbenen zu verabschieden.
Grabbeigaben in Form von Blumensträußen sind erlaubt.
Ausserdem weisen wir darauf hin, dass das Schließen des Grabes aus Sicherheitsgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden muss.


 

Öffentliche Einrichtungen sind geschlossen

Bitte beachten Sie, dass dies insbesondere auch Spiel- und Bolzplätze, die Grillhütte und den Badebetrieb am Erländersee betrifft.
Wir möchten eindringlich an die Bevölkerung appellieren, diese Maßnahmen unbedingt einzuhalten.

Bescheinigung für Grenzübertritt nach Deutschland

Die Grenzübertrittbescheinigungen für die aus dem Elsass kommenden Mitarbeiter Hügelsheimer Gewerbetreibender steht auf der Homepage der Gemeinde Hügelsheim als PDF-Datei zur Verfügung. Die Grenzübertrittbescheinigung soll den Berufspendlern die Einreise in die Bundesrepublik erleichtern.

Eingeschränkter Publikumsverkehr bei der Gemeindeverwaltung Hügelsheim (16.3.2020)

Um die Leistungsfähigkeit der Gemeindeverwaltung für die Bewältigung der Corona-Krise und der Pflichtaufgaben für die Bevölkerung zu erhalten und der weiteren Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, will die Gemeinde Hügelsheim direkte Kontakte zu Kunden auf das unabwendbare nötige Maß beschränken.
 
Wir weisen darauf hin, dass mit dieser Maßnahme Kunden und Mitarbeiter gleicher-maßen geschützt werden sollen und empfehlen, alternative Kontaktmöglichkeiten online und telefonisch zu nutzen.
 
Informationen zu den Amtsgeschäften finden Sie auf unserer Internetseite www.huegelsheim.de. Darüber hinaus sind alle Ämter und Dienststellen über die jeweiligen Kontaktdaten ebenfalls auf unserer Internetseite unter „Verwaltung und Politik“ in der Rubrik Bürgerservice/Mitarbeiter abrufbar. Alternativ ist die Gemeinde Hügelsheim über die Zentrale unter der Tel.-Nr. 07229 3044-0 während der üblichen Öffnungszeiten zu erreichen.
 
Wir bitten um Verständnis und Beachtung.
 
Ihre Gemeindeverwaltung

Coronavirus
Ausssetzung von Veranstaltung in Hügelsheim bis 17. April 2020 (13.3.2020)

 
Mittlerweile wirken sich die insbesondere vom Land Baden-Württemberg festgelegten Maßnahmen bereits auf den Kindergarten- und Schulbetrieb sowie auf den allgemeinen Arbeitsmarkt aus, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass das komplette benachbarte Elsass als Risikogebiet eingestuft wurde.
 
Wie Sie sicherlich bereits den Medien entnehmen konnten, beherrscht der Corona-Virus sämtliche Berichterstattungen. Als eine der ersten Maßnahmen müssen bundesweit Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden/Zuschauern aus infektiologischer Sicht bereits abgesagt bzw. unter Ausschluss der Öffentlichkeit/Zuschauern durchgeführt werden.
 
Darüber hinaus hat sich die Gemeinde Hügelsheim nach reiflicher Überlegung und sorgfältiger Abwägung dazu entschieden, dass vorläufig sämtliche Veranstaltungen in Hügelsheim, bis einschließlich dem 17. April 2020 nicht durchgeführt bzw. verschoben werden sollten. Folgende Veranstaltungen wurden bereits abgesagt: Tag der offenen Tür im „Kinderhaus Spielkiste“, ebenso wie der HCC-Männerballettwettbewerb, die Jahreshauptversammlung des TuS Hügelsheim, die Jahreshauptversammlung und das Ostereierschießen des Schützenverein Hügelsheim, die Jahreshauptübung unserer Freiwilligen Feuerwehr, eine Klausurtagung des Gemeinderats und die Veranstaltung des Seniorenkreis „Fröhliches Altern“ am 26.3.2020 (Stand: 13.03.2020).
 
Mit dieser Maßnahme schließen wir uns der im Landtag von Baden-Württemberg getroffenen Regelung an, der ebenfalls sämtliche Veranstaltungen bis zu diesem Tage absagt.
Der Landtag folge mit dieser Entscheidung den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes, Verbreitungswege soweit wie möglich zu minimieren. Dieser Empfehlung schließt sich die Gemeinde Hügelsheim hiermit ebenfalls an.
 
Das Landratsamt Rastatt weist außerdem daraufhin hin, dass Versammlungen und Veranstaltungen auf das unabwendbar notwendige Maß zu reduzieren und Risiken zu minimieren sind.  
 
Was kann ich selbst neben den allgemeinen Hygiene- und Verhaltensempfehlungen tun?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sollte jegliche Veranstaltung/Festlichkeit unter der Frage abgewogen werden ob Sie unabwendbar notwendig erscheint. Die sicherste Variante wäre allerdings die, von jeglichen Durchführungen abzusehen.
 
Die aktuelle Situation ist dynamisch und wird regelmäßig, nahezu täglich neu bewertet. Weitere Maßnahmen über den 17. April 2020 hinaus können zum aktuellen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.
 
Was ist Sinn dieser Regelungen?
Man will die Ausbreitung des Virus so gut es geht eindämmen und die Ausbreitung des Infektionsgeschehens soweit wie möglich verlangsamen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, was mit drastischen Folgen für Menschen mit schwerem Krankheitsverlauf einhergehen könnte.
  
Wir bitten und appellieren um Ihr Verständnis und Ihr Mitwirken.
 
Auf die nachfolgenden einschlägigen Links wird verwiesen:
Robert-Koch-Institut
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
Das Robert-Koch-Institut gibt Anhand des folgenden Dokumentes Einsicht darüber welche Veranstaltungen als risikogeneigte Veranstaltungen gelten: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risiko_Grossveranstaltungen.pdf?__blob=publicationFile
Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg
https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx
Zusammengefasst finden Sie neben den oben genannten Informationsquellen weitere ergänzt direkt auf unserer Homepage: https://www.huegelsheim.de/pb/637012.html
 
 
Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.  
Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555.

Öffnungszeiten der Corona-Ambulanz (12.3.2020)

Die in der Balger Klinik eingerichtete zentrale Corona-Ambulanz wird mit geänderten Öffnungszeiten fortgesetzt:
Öffnungszeiten jetzt täglich von 8 – 12 Uhr und von 13 – 18 Uhr

Diese zentrale Corona Ambulanz ist für Personen aus dem Stadtkreis Baden-Baden und Landkreis Rastatt, die sich in Risikogebieten laut Vorgabe des Robert-Koch-Institutes aufgehalten haben und Anzeichen einer Erkrankung verspüren.
Ein vorheriger Kontakt mit dem Hausarzt, dem Hausärztlichen Notfalldienst (Rufnummer 116 117) oder dem Gesundheitsamt ist notwendig.

Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger (5.3.2020)
Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart eine Hotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet.  
Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555

Ausserdem sind alle aktuellen Informationen zum Coronavirus auf der Homepage des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg veröffentlicht.

Informationen zum Coronavirus (5.3.2020)

Das Robert-Koch-Institut als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten hat alle wichtigen Informationen – Antworten auf die wichtigsten Fragen, Reiseempfehlungen und Empfehlungen für den Umgang mit Verdachtsfällen zum neuen
Coronavirus 2019-nCoV unter folgendem Link zusammengestellt:
Robert-Koch-Institut

Dort finden sich auch Links zu Erklärvideos
und zu allgemeinen Hygienetipps.

Auch das Auswärtige Amt
informiert auf seinen Seiten über mögliche Reisegefahren.


Weiterführende Links:
Aktuelle Informationen
des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg zum Coronavirus

Aktuelle Informationen
und Risikobewertung des Robert-Koch-Institus zum neuartigen Coronavirus (unter anderem mit Hinweisen zu Diagnose, Hygiene und Infektionskontrolle)

Bundeszentrale
für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) - Fragen und Antworten zum Coronavirus

Landratsamt Rastatt informiert zum Coronavirus (5.3.2020)

Die Landkreisverwaltung, das Klinikum Mittelbaden, die Städte und Gemeinden und die Stadt Baden-Baden sind in ständigem Dialog zur Entwicklung des Coronavirus. Ein im Landratsamt Rastatt eingerichteter Krisenstab beobachtet die Lage und veranlasst nötige Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung der Viruserkrankung. Die Pressestelle im Landratsamt weist darauf hin, dass das Gesundheitsamt, das Klinikum und die Hausärzte gut vorbereitet sind und gibt folgende Informationen:
 
Prävention und Vorsorge
Vorsicht und Umsicht statt Panik
Jeder Mensch muss eigenverantwortlich entscheiden, ob er im Falle einer Pandemie größere Menschenansammlungen oder Reisen in Risikogebiete meiden will. Das Landratsamt appelliert an die Eigenverantwortlichkeit der Bürger, alles zu tun, um sich selbst und andere nicht zu infizieren. Dazu zählen in erster Linie die Einhaltung der wichtigsten Hygieneregeln.
 
Ob Ausrichter von Ausstellungen, Sport- oder Kulturveranstaltungen auf die neueste Coronavirus-Entwicklung reagieren, liegt derzeit in deren Verantwortung. Zum jetzigen Zeitpunkt sieht das Gesundheitsamt keinen Grund für Empfehlungen zur Absage.
 
Daheimbleiben bei Erkältungssymptomen
Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die nach ihrer Rückkehr Husten, Fieber oder Atemnot entwickeln, sollen Kontakte vermeiden, zu Hause bleiben und ihren Hausarzt telefonisch kontaktieren.
 
Empfehlungen für Arbeitgeber
Reiserückkehrer aus Risikogebieten sollen vorsorglich, unabhängig davon, ob sie Symptome zeigen oder Kontakt mit Erkrankten hatten, zunächst von der Arbeit freigestellt werden. Sie sollen sich mit dem Gesundheitsamt oder ihrem Hausarzt telefonisch in Verbindung setzen.
 
Empfehlungen für Schulen, Kindergärten, Kitas und Pflegeeinrichtungen
Das Kultusministerium und das Sozialministerium haben den Einrichtungen Informationen und Anleitungen des Robert-Koch-Instituts zur Verfügung gestellt. Diese werden ständig aktualisiert. Auch hier spielen die Hygienetipps eine große Rolle.
 
Was tun bei Verdacht?
Menschen, die bei sich selbst oder ihren Angehörigen Symptome feststellen, die auf einen Coronavirus hindeuten, sollen den Hausarzt oder den notärztlichen Bereitschaftsdienst oder den Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung zunächst telefonisch kontaktieren. Dort wird dann entschieden, ob ein Abstrich vorgenommen werden muss.
 
Klinikum Mittelbaden ist gut vorbereitet
Das Klinikum Mittelbaden beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Coronavirus und ist gut vorbereitet. Ein Pandemiemanagement-Team konferiert täglich und hat Arbeitsanweisungen festgelegt, die ständig aktualisiert werden. Personen mit Verdacht auf Coronavirus können in separaten Räumlichkeiten behandelt werden. Das Klinikum ist auch auf einen Pandemie-Massenanfall von Erkrankten vorbereitet und hält für stationär zu behandelnde Fälle derzeit rund 60 Betten bereit. Auch die Steigerung der Bettenkapazität ist bereits einkalkuliert. Nach Auskunft des medizinischen Geschäftsführers, Dr. Thomas Iber, ist der Vorrat an Schutzausrüstungen und für die Labor-Diagnostik zum aktuellen Zeitpunkt ausreichend. Das Klinikum und die Vorsitzenden der niedergelassenen Ärzteschaft Baden-Baden und Rastatt sind in ständigem Kontakt.
 
Isolation
In der Regel können am Coronavirus erkrankte Personen in häuslicher Isolation behandelt werden. Bei schwererem Verlauf wird die Behandlung stationär durchgeführt. Sollte eine Isolation zu Hause oder im Klinikum nicht möglich sein, steht in Kürze die vorsorgliche Isolierstation im Gernsbacher "Sonnenhof" zur Verfügung. Weitere Stationen kann der Landkreis bei Bedarf einrichten.
 
Behandlungsmöglichkeiten beim Coronavirus
Nach derzeitigen Erkenntnissen verlaufen die meisten Erkrankungen eher mild, nicht schwerwiegender als eine Grippe und werden auch so behandelt.
 
Weitere Informationen, Rat und Hilfe:
Homepage des Landratsamtes:
www.landkreis-rastatt.de mit Links zum Robert-Koch-Institut, Landesgesundheitsamt und zum Auswärtigen Amt.
Patientenservice-Telefon der Kassenärztlichen Vereinigung: 116 117 außerhalb der Öffnungszeiten der Hausärzte
Telefon-Hotline des Landesgesundheitsamtes: 0711 904-39555 täglich von 9 bis 18 Uhr
Telefon des Gesundheitsamtes Rastatt:
07222 381-2300 und 07222 381-0 während der Öffnungszeit des Landratsamtes
 
Die zehn wichtigsten Hygienetipps
 
Hygiene schützt. Einfache Hygienemaßnahmen tragen entscheidend dazu bei, sich und andere vor einer Ansteckung zu schützen.
 
1. Regelmäßig Hände waschen
Die Hände sind die häufigsten Überträger von Krankheitserregern. Waschen Sie Ihre Hände auch nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen.
 
2. Hände gründlich waschen
Um mögliche Krankheitserreger zu entfernen, müssen die Hände gründlich mit Seife eingerieben (mindestens 30-40 Sekunden) und unter fließendem Wasser abgewaschen werden.
 
3. Hände aus dem Gesicht entfernen
Vermeiden Sie es, mit ungewaschenen Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
 
4. Richtig husten und niesen
Beim Husten und Niesen werden über Speichel und Nasensekret unzählige Krankheitserreger versprüht, die durch Tröpfcheninfektion auf andere übertragen werden. Halten Sie Abstand und drehen Sie sich weg. Nutzen Sie zudem am besten ein Taschentuch und halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase.
 
5. Wunden schützen
Verletzungen und Wunden sollten Sie mit einem Verband oder Pflaster abdecken. So können keine Erreger eindringen.
 
6. Abstand halten
Verzichten Sie während der Ansteckungszeit auf enge Körperkontakte wie Umarmen und Küssen. Persönliche Utensilien wie Handtücher oder Essgeschirr sollten nicht gemeinsam benutzt werden.
 
7.  Ein sauberes Zuhause
Reinigen Sie Ihr Zuhause regelmäßig mit üblichen Haushaltsreinigern. Vor allem in Küche, Bad und Toilette ist Sauberkeit wichtig.
 
8. Mit Lebensmitteln hygienisch umgehen
Achten Sie auf eine gute Händehygiene und Sauberkeit bei der Nahrungszubereitung. Vermeiden Sie, dass rohe Tierprodukte mit roh verzehrten Lebensmitteln in Kontakt kommen.
 
9. Geschirr und Wäsche heiß waschen
Geschirr sollte mit möglichst warmem Wasser und reichlich Spülmittel oder in der Geschirrspülmaschine bei mindestens 60 Grad Celsius gereinigt werden. Eine Temperatur von mindestens 60 Grad Celsius gilt auch für die Wäsche von Handtüchern, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche.
 
10.  Regelmäßig lüften
Lüften Sie geschlossene Räume mehrmals täglich für einige Minuten mit weit geöffneten Fenstern oder Türen. Das verringert die Zahl der Krankheitserreger in der Luft und schützt die Schleimhäute vor Austrocknung. 

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Hügelsheim

Telefon 07229/3044-0
Telefax 07229/3044-10

Korrespondenz-Adressen:
Postfach 63
76549 Hügelsheim
rathaus@huegelsheim.de

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung

telefonisch von Montag bis Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr
07229 3044 0